Schnellboot nach Schweden - Auf der Königslinie über die Ostsee

NDR die Nordreportage

In einer Spitzenzeit von gerade mal drei Wochen wurde der neue Hochgeschwindigkeits-Katamaran "Skane Jet" auf der Königslinie in Dienst gestellt. Doch bevor er in den Regelverkehr zwischen Sassnitz und Ystad starten konnte, musste eine spezielle hydraulische Laderampe montiert, die Crew geschult und der Ticketshop zum Laufen gebracht werden. Bei allen Beteiligten sind gute Nerven gefragt. "Bei der Montage der Verladerampe kommt es gleich auf den Millimeter an. Dabei bringt jedes der vier Teile 40 Tonnen auf die Waage", erklärt Ingenieur Stephan Treibmann, während die Rampe am Kranhaken langsam Richtung Boden schwebt. Im Fährhafen Sassnitz-Mukran montieren Treibmann und seine Leute die Rampe, über die nur drei  Wochen später PKW und Wohnmobile rollen. Der Hochgeschwindigkeits-Katamaran "Skane Jet" wird in einer Spitzenzeit von nur drei Wochen in Betrieb genommen. Ein spannendes Unterfangen. Die Schnellfähre füllt die Lücke, die die Einstellung der alten Königslinie „Sassnitz-Trelleborg“ hinterlassen hat. Die Traditionslinie wurde im Frühjahr völlig überraschend nach 111 Jahren eingestellt. Doch die neue Fähre braucht eine komplett neue Infrastruktur, zu der die hydraulische Verladerampe, ein Ticketshop und natürlich eine funktionierende Crew gehören. Für die Flensburger Reederei „FRS“, die weltweit Fährlinien betreibt, ist das eine Herausforderung, Doch dank der engagierten Mitarbeiter der „FRS Baltic“, so der Name der neu gegründeten Un-ternehmung  um Geschäftsführer Moritz Bruns, gelingt der Neustart. „Wir haben mit unserem verantwortlichen Ingenieur Stephan Treibmann, unserem Kapitän Dimitar Dimitrov, dem Sicherheitskoordinator Lukas Möller-Rönisch und unserer Chefin für den Ticketshop, Franziska Stephan, tolle Akteure“, lobt Bruns seine Crew. Autorin: Michaele Rüting, Kamera: Matthias Ruuck, Ton: Bejamin Frank, Schnitt: Rainer Hochmuth