Bettenwechsel am Steg

Das Boot zum eigenen Hotel machen und dort Urlaub machen. Diesen Traum kann man sich auf der Müritz erfüllen, sogar wenn man keinen Führerschein für solch ein Hausboot hat. In der Ferienzeit drängen diese Freizeit-Kapitäne aufs Wasser, bestürmen die Boots-Verleiher. In Rechlin ist die größte Ausleihstation Mecklenburgs. Freitag und Samstag laufen dort die meisten Boote aus. Dann herrscht Hektik am Steg. Boote kommen zurück, werden abgenommen wie Mietwagen, anschließend gesäubert und gleich für die nächsten Urlauber vorbereitet. Diese Logistik ist für den Verleiher klar, aber den Urlaubern nicht bewusst. Sie kommen früher als gedacht und ihr Boot ist noch nicht fertig. Manchmal kann es gar nicht auslaufen, weil die "Defekt-Hexe" sich an Bord geschlichen hat. Dann wird repariert oder ein anderes gesucht. Der ursprüngliche Plan für diesen Bettenwechsel gerät also oft durcheinander. Wie reagieren die Mitarbeiter darauf? Wie schnell können sie helfen? Wie gelassen bleiben die Urlauber? Wie groß ist das gegenseitige Verständnis füreinander? Vor allem, wenn etwas auf See passiert und der Notdienst raus fahren muss? Aber nicht nur das Boot muss auslaufbereit sein, auch der Hobby-Kapitän. Er wird geschult und geprüft. All das läuft parallel. Die Wellen schlagen also manchmal hoch, bevor der Urlaub auf dem Wasser beginnen kann. Der NDR stand mit am Steg und hat diese Dinge für die Nordreportage beobachtet. Die Nordreportage: Bettenwechsel am Steg. Zu sehen ist die 30-minütige Nordreportage am Montag, 19. August 2013, um 18.15 Uhr im NDR Fernsehen. 

Sendezeit: 
19.08.2013